Die Entstehung

Profil statt Preiskampf
Eine Veränderung der Marktstruktur für klein- und mittelständische Unternehmen zeichnet sich immer stärker ab. Was heute zählt, ist ein klares, an den vielfältigen Kundenanforderungen ausgemachtes Profil und die Potenziale einer Professionell aufgestellten Kooperation. Der fortschrittliche Unternehmer sieht sein Unternehmen als Bestandteil einer Prozesskette, dass ein übergreifendes Verständnis mit dem vor- und nach gelagerten Lieferanten erforderlich macht. Serviceorientierung und der Dienstleistungsgedanke werden immer mehr zu klaren Wettbewerbsvorteilen in einem enger werdenden Markt. Daraus resultierende wirtschaftliche Vorteile sichern den Bestand des eigenen Unternehmens und erfüllen die soziale Verpflichtungen ihren Mitarbeitern gegenüber.

Warum kooperieren?
Kooperationen sind die Antwort des Mittelstandes auf die Großindustrie. Viele Mittelständler können gemeinsam großen Unternehmen die Stirn bieten, ein einzelnes Unternehmen kann das nicht so gut. Netzwerke und Cluster stellen eher lose Zusammenschlüsse dar. Kooperationen arbeiten ständig und eng zusammen und verlangen dadurch auch eine professionelle Aufstellung in Organisation, Strukturen, Personalführung, Vertrieb und Marketing. Zur Führung einer Kooperation braucht man einen Kooperationsmanager. Dazu wurde zwischen 2005 und 2010 gemeinsam von VerbundWerk Deutschland und GOAB Offenbach der Ausbildungsgang Kooperationsmanagement entwickelt.

Warum Kooperationsmanager?
Nicht alleine, sondern gemeinsam wird eine Maßnahme mit zahlreichen Beteiligten zu einem positiven Ergebnis führen.
Eine Studie aber zeigt deutlich, dass 85% aller Kooperationen nach nur zwei Jahren wieder vom Markt verschwunden sind. Die Gründe hierfür sind unter anderem: unterschiedliche Ergebniserwartungen, fehlende Strukturen, keine Vereinbarungen oder Regelwerke, Managementfehler keinen Kooperations Manager. Jahrelange Erfahrungen zeigen, dass erfolgreiche Kooperationen einen Kopf und Lenker, einen Motivator und Kümmerer oder professioneller, einen Manager haben. Das kann ein fest angestellter Mitarbeiter, aber auch ein Unternehmer aus den eigenen Reihen sein. Wichtig für eine erfolgreiche Arbeit dieses Managers sind bestimmte Fähigkeiten, die über die fachliche Kompetenz im engeren Sinne hinausgehen. Das Aufgabenspektrum ist vielfällig: Sitzungen leiten, Endscheidungen herbeiführen, die Kooperationspartner motivieren, lenken und steuern, Neuakquise, Stammkunden betreuen, Marketing, Vertrieb, Auftragsabwicklung gezielt organisieren, koordinieren und steuern. Auch die rechtlichen Grundlagen sind wichtige Bestandteile der Kooperationsführung.